BERICHTE - Die Neue Wirklichkeit

Bildhintergrund der neuen Wirklichkeit
EINE ZUKUNFTSVISION DER FRAUENREFERENTIN
der STADT BRUCK AN DER MUR
headerdieneuewirklichkeit
EINE ZUKUNFTSVISION DER FRAUENREFERENTIN
DER STADT BRUCK AN DER MUR
8Hintergrund die neue Wirklichkeit Bruck Mur
Hintergrund die neue Wirklichkeit Bruck Mur
Direkt zum Seiteninhalt
....BERICHTE....
Girls in Politics
Im Zuge der Aktion „Girls in Politics“ hatten vier junge Frauen aus Bruck an der Mur einen Tag lang die Möglichkeit, hautnah die vielfältigen Aufgaben einer Bürgermeisterin und die zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten in der Kommunalpolitik zu erleben.

Vier Schülerinnen der AHS Bruck an der Mur begleiteten Vizebürgermeisterin Silke Reitbauer-Rieger am 10. Oktober und erhielten einen Einblick in die Aufgaben einer Bürgermeisterin. Nach einer kurzen Begrüßung im Büro der Bürgermeisterin begann ein arbeitsintensiver Tag mit einer hausinternen Budget-Besprechung und einer Jubilar-Ehrung im Ratsaal der Stadt Bruck.
In der Mittagspause erklärte Reitbauer-Rieger die aktuellen Projekte der Frauenreferentin. Danach standen die Übergabe eines neuen Fahrzeuges an den Fachbereich Immobilien, ein Besuch im Bürger*innen-Büro und eine exklusive Präsentation des Vorentwurfs zum Neubau der Mittelschule auf dem Programm.

Bilder (c): Stadt Bruck an der Mur
Girls_in_Politics01_c_Stadt Bruck: 1. Vizebürgermeisterin Silke Reitbauer-Rieger mit den Teilnehmerinnen des ersten „Girls in Politics“-Tages in Bruck an der Mur Anna-Maria Lackner, Charlotte Pöschko-Delago, Mia Stütz und Enya Nutz im Bürgermeisterinnen-Büro
Girls_in_Politics02_c_Stadt Bruck: Ehrung von Jubilaren
Girls_in_Politics03_c_Stadt Bruck: Mittagspause
Girls_in_Politics04_c_Stadt Bruck: Präsentation Vorentwurf Neubau Mittelschule

Brucker Frauenreferentin initiiert neues Pilotprojekt für gratis Hygieneartikel
Feminist*innen und Frauenorganisationen fordern schon lange einen kostenlosen Zugang zu Hygieneartikeln für Mädchen und Frauen. Einzelne Länder und Städte gehen hier schon mit gutem Beispiel voran. Nun macht Frauenreferentin Silke Reitbauer-Rieger einen Vorstoß auf kommunaler Ebene und wird mit diesem Projekt Mädchen an der Mittelschule Bruck ab dem Schuljahr 2023/24 mit gratis Hygieneartikel versorgen. Dabei wurde bei der Auswahl der Produkte besonders auf Umweltverträglichkeit, Nachhaltigkeit und Bio-Qualität geachtet.
Zum offiziellen Start wurde gemeinsam mit der Stadtverwaltung symbolisch eine „Rote Box“, gefüllt mit Tampons, Binden und Menstruationstassen, an die Direktorin der Mittelschule übergeben.
Gerade bei Mädchen, die noch keinen regelmäßigen Zyklus entwickelt haben, kann die Regelblutung oftmals überraschend eintreten. Und in Zeiten der Teuerung ist ein kostenloses Angebot gerade in Schulen wichtig, damit Mädchen nicht aus diesem Grund zu Hause bleiben müssen.

Stadtspaziergang
Auf Initiative der Frauenreferentin fand am 14. Juni 2023 der erste Brucker Frauenspaziergang mit interessierten Frauen und der Frauengruppe vom Verein ZEBRA statt.
Dabei brachte Frau Mag. Irmengard Kainz vom Museumsverein den Teilnehmerinnen die Geschichte sowie die Biografien herausragender Frauen von Bruck an der Mur näher.

Weltfrauentag 2023
Zahlreiche Besucher: innen folgten am Weltfrauentag der Einladung der Frauenreferentin Silke Reitbauer-Rieger und fluteten das Brucker Stadtkino mit Frauenpower, Solidarität und Herzlichkeit.

Gemeinsam mit Anita Oswald vom Verein zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung und Sonja Kahr von den Frauen- und Beratungsstellen Obersteiermark Ost wurden mit dem gezeigten Film "She said" unter dem Motto "Schluss mit lustig - Schluss mit dem Patriarchat" die Themen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz sowie der Start der me too Bewegung und der notwendige Schutz von Frauen sichtbar gemacht.


Bilder: Stadt Bruck/Sikora/Maili

Aktive Frauen reichen sich die Hände
Am 7. Februar 2023 trafen sich in der Stadtbücherei rund 30 aktive Frauen zum regionalen Women*s Action Forum "Zuagroast & Hoam’kommen".

Dieses Vernetzungstreffen wurde von der Frauenbeauftragten und Vizebürgermeisterin der Stadt Bruck an der Mur Silke Reitbauer-Rieger, Coach Anita Oswald vom Verein zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung Kapfenberg und Lisa Rücker vom Verein Women*s Action Forum als Kooperationsveranstaltung umgesetzt. Tatkräftig mit dabei waren Vertreterinnen des Regionalmanagement Obersteiermark Ost mit Sonja Krückl und des Standortmanagement Kapfenberg mit Mag.a Elisa-Maria Steinberger.

In einem anregenden World-Café wurden die individuellen Erfahrungen rund ums Weggehen, das Hierbleiben und das Zurückkehren miteinander erörtert. Dabei wurden die Rahmenbedingungen näher beleuchtet, die den Lebensalltag von Frauen in dieser Region bestimmen und gemeinsam Ideen für Verbesserungen entwickelt. Letztendlich wurde wieder einmal deutlich, wie groß die regionale Bereicherung durch die Erfahrung und Expertise jeder einzelnen Frau ist und dass hier noch mehr Potential schlummert, als bisher gesehen wird.

Eine feministische Lesung
Ein feministischer Streifzug durch das literarische Schaffen der Petra Piuk am 14. Oktober 2022 in der Stadtbücherei Bruck an der Mur.
Frauenreferentin Silke Reitbauer-Rieger führt gemeinsam mit der Autorin durch einen kurzweiligen Abend. Vom ersten Roman bis hin zum ersten Kinderbuch: Die unterschiedlichen Protagonistinnen haben eines gemeinsam, nämlich die Auseinandersetzung mit patriarchalischen Strukturen und die Sichtbarmachung von Stereotypen.
Selbstbehauptungskurs
Es kommt nicht auf die eigene Stärke und auch nicht auf die Größe des Gegenübers an, sondern vor allem auf die innere Einstellung und die richtige Drehung. Das und noch viele weitere wertvolle Tipps haben die Teilnehmerinnen von der Referentin Andrea Hochegger beim Selbstbehauptungskurs in der Stadtbücherei erfahren.  
Die gegenseitige Wertschätzung und die Freude am voneinander Lernen war den ganzen Kurs über spürbar.

PLATZ FÜR ALLE- MOBILITÄT MIT ZUKUNFT
Wie werden wir uns in Zukunft fortbewegen? Welche praktikablen und leistbaren Alternativen zum Auto gibt es? Wie unterschiedlich sind die Wege von Frauen und Männern? Welcher Gruppe gestehen wir wieviel Platz im öffentlichen Raum zu? Verkehrsplanung, reine Männersache?
In einem sehr interessanten und kurzweiligen Impulsvortag hat Frau DI Lina Mosshammer vom VCÖ Antworten geliefert. Bei einer anschließenden Podiumsdiskussion unter der Leitung von Frau Lisa Rücker haben unterschiedliche Meinungen und Zugänge Platz gefunden. Mit dabei waren auch Herr Klaus Eichberger vom ARBÖ und Anja Benesch von der Nachhaltigkeitsabteilung der Stadt Bruck an der Mur. Viele Fragen und Anregungen kamen auch aus dem Publikum.
In einer neuen Wirklichkeit soll eben unter anderem nicht nur eine gerechte Aufteilung der Care Arbeit sowie ein Gleichgewicht bei den Gehältern zwischen den Geschlechtern selbstverständlich geworden, sondern auch der Umstieg auf umweltfreundliche Fortbewegungsmittel gelungen sein. Für eine faire und klimafreundliche Zukunft!
PRIDE MONTH
Die Stadt Bruck an der Mur setzt zu Beginn des pride month ein starkes und wichtiges Zeichen für Toleranz und Offenheit. Im Monat Juni macht die LGBTQI + Community auf das Recht der sexuellen und persönlichen Freiheit aufmerksam - denn Liebe ist immer Liebe und findet auf unterschiedlichen Wegen ihren Ausdruck. Überparteilich und mit Unterstützung der Zivilbevölkerung wird die Regenbogenflagge am Brucker Hauptplatz gehisst, die auch ein wichtiges Symbol für Frieden und Hoffnung darstellt.

Fotocredit: Michael Maili und Marlies Eichelberger
Frauentag
Solidarität - auf geht's! war das Motto für den 8. März und wurde in Bruck an der Mur mit Leben erfüllt.

Die Frauenreferentin hat im Rahmen des Bündnis 0803 parteiübergreifend und mit verschiedenen Organisationen, wie z.B. der Frauen- und Mädchenberatungsstelle, dem Armutsnetzwerk und dem Verein Förderung von Arbeit und Beschäftigung, zu Gesprächen am Brucker Hauptplatz eingeladen. Der Chef:innen Sessel vom Amtsdirektor der Stadt wurde von Frauen besetzt, ein wichtiges Statement für mehr Chefinnen im Land! Frauen wollen und sollen führen und gestalten, ein ausgewogenes Miteinander belebt die Gesellschaft und hält sie gesund. Das Innehalten und Gedenken an Frauen in Kriegsgebieten fand ebenso Platz wie der Kreis der Komplimente.

Und am Ende war sie spürbar, die Solidarität der Frauen am Hauptplatz von Bruck an der Mur.

Fotos in der Galerie: © Copyright Martin Meieregger

Wanderausstellung
Im Rahmen unseres Projektes „Die Zukunft gehört dir! Eine Stadt sucht Ideen“ konnten wir im Vorfeld zur Eröffnung der Wanderausstellung „Boden g’scheit nutzen“ ein sehr interessantes und motivierendes Gespräch mit Uli Böker, der ehemaligen Bürgermeisterin von Ottensheim, sowie Elisabeth Leitner, der Obfrau des Vereines LandLuft, führen. Dabei wurden Themen wie Partizipation, Gender Budgeting, Stadtentwicklung, Zukunftsvisionen und geschlechtsneutrale Stadtplanung diskutiert. Mit dabei waren Vertreter:innen aus der Stadtverwaltung, des Gemeinderates und Bürgerinnen – denn wir können den Weg zu Veränderungen nur gemeinsam gehen.

Wanderausstellung Bild Malli
Wanderausstellung Bild Malli
Foto © Maili

Foto © Maili

Die Zukunft gehört dir – ALLE Menschen reden mit! Eine Stadt sucht Ideen!
Die Frauenreferentin Silke Reitbauer-Rieger möchte vor allem Mädchen und Frauen dazu ermuntern, sich stärker einzubringen und bei der Gestaltung des öffentlichen Raums mitzureden. Ganz nach dem Motto: Zuerst gestalten wir die Stadt – dann prägt sie uns!

Als Auftaktveranstaltung zu diesem Beteiligungsprojekt fand Anfang Oktober 2021 ein Vortrag von DI Dr.in Heide Studer unter dem Titel „Öffentlicher Raum für ALLE! Impulse und Beispiele“ mit einer Diskussionsrunde unter Moderation von Lisa Rücker statt.

Unter den Teilnehmer*innen befanden sich neben den interessierten Bruckerinnen und Bruckern auch der Amtsdirektor Markus Hödl, der für die Stadtentwicklung Zuständige DI Robert Pichler seitens der Stadtverwaltung sowie drei Architektinnen. Besonders erfreulich war der hohe Anteil an jungen Frauen.


Bei einem anschließenden Workshop zum Thema Minoritenplatz stand die Ideenfindung im Mittelpunkt.

Ziel soll es sein, den Minoritenplatz zu einer Begegnungszone ohne KFZ-Verkehr und ohne Parkplätze umzugestalten. Der Bus- sowie Radverkehr soll weiterhin über den Platz führen.

Schnell waren sich die Beteiligten klar darüber, dass in diesem – derzeit oft als „hässlich“ bezeichneten – Ort ein großes Potential steckt. Und dass die Hauptaufgabe bei der Neugestaltung die Erhaltung des multikulturellen und offenen Flairs Ziel sein sollte sowie eine stärkere Begrünung, Wasser soll weiterhin ein Thema bleiben (Brunnen, Skulptur).

Stark war auch der Wunsch, aus diesem Platz einen barrierefreien Ort der Begegnung, der Kunst und Kultur zu machen.

Hier beispielhaft ein paar Punkte, die sich im Laufe des Vormittags herauskristallisiert haben:

    • Freundliches, wohliges, gemütliches und sicheres Platzgefühl, gute Beleuchtung

    • Schattige „Tratsch“-Inseln mit bequemer, mobiler und multifunktionaler Möblierung als konsumfreie Treffpunkte

    • Schaffung eines Kunstwerkes als eindeutiges Erkennungsmerkmals, das sich mit der Stadt identifiziert (Angesagte Vielfalt)

    • Der Platz soll zum Spiel und Aufenthalt einladen, insbesondere soll dort im Sommer ein Programm für Kinder und Jugendliche stattfinden

    • Viel Raum für Pflanzen und Bäume, evtl. auch Hochbeete für gemeinschaftliche Bepflanzung (Workshops mit Kindern)

    • Es soll ein Platz für ALLE sein, niemand soll vertrieben werden oder sich unerwünscht fühlen

Zurück zum Seiteninhalt